Der Kunstraum: Morgenstraße zu Gast im Commodore Room

 


 


 

"BUSINESSPLANTS"

 

18. Mai - 20. Mai 2012
Eröffnung: Freitag, 18. Mai 2012, 18 Uh

Der Arbeitsalltag der postindustriellen Gesellschaft bietet ein unerschöpfliches Reservoir an Erzählungen und Bildern; ob als Sitcom, als kritischer Leitartikel oder als die Statis- tik eines Bundesamtes, aus der wir etwas über die soziopolitischen und wirtschaftlichen Umstände der arbeitenden Bevölkerung heute lernen sollen. Oft geht es dabei um Enthül- lungen, um Situationen, die erniedrigend oder ungerecht sind und dennoch im Alltag als „normal“ abgewunken oder gleich tabuisiert werden – um Mobbing, Diskriminierung, um Ausbeutung oder Selbstausbeutung. Es geht also darum, Menschen zur Sprache kommen zu lassen, die bislang zu Schweigen hatten, da ihre Geschichten vielleicht den „reibungs- losen Betrieb“ und die Machtverhältnisse ins Schwanken gebracht hätten.
Was wir aber allzu gerne vergessen, ist, dass die Menschen nicht die einzigen Wesen im Betrieb sind. Kakteen, Drachenbäume und Schefflera bevölkern Arztpraxen und Kanzlei- en, Werbe- und Arbeitsagenturen, um ein wenig „Leben“ zwischen die Aktenstapel und Bildschirme zu bringen. Dass es sich hierbei tatsächlich um Leben handelt, fällt schnell unter den Tisch. Büropflanzen enden oft als bloße Dinge, deren Anspruch auf Fürsor-
ge – das bisschen Wasser – kaum ernst genommen wird. Genausowenig ein Anspruch auf Schönheit, wenn sie halbvertrocknet in einer Ecke abgestellt werden und nur unter Verrenkungen das nötige Sonnenlicht erreichen – hier ist es in der Tat nicht mehr weit zu der Entfremdung und der Austauschbarkeit, dem „Hochbücken“ der Menschen im Ar- beitsalltag. In seiner Fotoserie „Businessplants“ zeigt uns Frederik Busch Portraits solcher Pflanzen im Betrieb. Portraits, da wir die Bürobotanik hier mit Eigennamen und knappen Charak- terisierungen vorfinden und schnell erkennen, dass diese Pflanzen eben „auch nur Menschen“ sind, die in ihrem tragikomischen Dasein in ganz alltägliche Fragestellungen um Beziehungen, Musik und Fitness verwickelt sind. Dass dieser Alltag sich nicht allzu paradiesisch gestaltet, steht außer Frage – der humoristische Zugang, den Frederik Busch gewählt hat, erlaubt es uns jedoch, an diese Pflanzen als Individuuen, eben als Mitlebe- wesen heranzutreten und nicht als Dinge, die lediglich der zivilisatorischen Überlegenheit der menschlichen Spezies ausgesetzt sind.
Im Rahmen des „Fascination of Plants Day 2012“ möchten wir mit „Businessplants“ dazu anregen, Pflanzen jenseits ihrer üblichen Images zwischen Rohstoff oder Dekoration zu betrachten, und vielmehr als Lebensformen, die auch unseren Arbeitsalltag mitgestalten – und in gleicher Weise von ihm gestaltet werden. „Businessplants“ von Frederik Busch ist eine Ausstellung des unabhängigen Kunstraums: Morgenstraße in den neuen Räumen des Commodore Room, einem Co-Working- und Social Space – und somit das gemein- same Projekt zweier alternativer Plattformen, die für eine zeitgenössische Arbeitspraxis stehen, wie sie hoffentlich auch in Zukunft für pflanzlichen Freunde gelten wird.

Commodore Room
Amalienstraße 4
76133 Karlsruhe
0721- 47 0 37 1 68

Foto: Frederik Busch  

Foto: Frederik Busch  

Foto: Frederik Busch  

Foto: Frederik Busch