Bruce Nauman
Via Lewandowsky
Jim Campbell
Axel Philipp
Tobias Trutwin



10.April 2010 – 9.Mai 2010


"Sie fanden aber den Stein weggewälzt von dem Grab / und gingen hinein und fanden den Leib des Herrn Jesus nicht." Folgt man vielen Theorien, dann ist das Portrait in seinem Wesen ein Umgang mit der Abwesenheit. Davon zeugt der sentimentale family snapshot ebenso wie das Gemälde des Herrschers in Vertretung seiner Macht, wie das Pin-Up als Substitut des Begehrens. Die Kraft des Portraits fordert umgekehrt Skepsis heraus, vom Ikonoklasmus bis hin zu der Frage nach der Authentizität des digitalen Abbilds, in der jedoch verkannt wird, dass jedes Bild – ob nun konstruiert oder reproduziert – im Grunde immer nur eines ist: eine unterteilte Fläche, die überzeitlichen Gesetzen folgend Licht reflektiert, ein Gegenstand von Physik und eine Sammlung von Koordinaten, Farbwerten, Materialeigenschaften. Doch ist ein Bild natürlich nicht nur sein materieller Träger, und definiert sich in gleichem Maße durch die Handlungen, die zu seiner Entstehung führen: Prozesse des Übertragens, die sich im Portrait zwischen dem Gesicht, dem Körper des Abgebildeten und dem Bildkörper abspielen, und in denen die künstlerische Entscheidung gewissermaßen eine Vermittlerrolle einnimmt - Emanationen, die das Alltägliche mit Bedeutung aufladen.


Parallel zur Ausstellung des Grabtuchs von Turin, das nun seit 10 Jahren zum ersten Mal wieder im Turiner Dom der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird, möchte der Kunstraum:Morgenstraße Positionen der zeitgenössischen Kunst präsentieren, die solche Prozesse in den Mittelpunkt rücken und so die Möglichkeit der Spur eines Körpers oder einer Identität hinterfragen. Dabei treten nicht nur die Vorgänge des Übergangs vom Körper zum Bild zutage, sondern auch das magische oder poetische Denken, das es uns Betrachtenden erlaubt, im Abbild eine Identität oder gar Wahrheit zu erkennen. Die Frage nach dem Verhältnis zwischen Urbild und Abbild ist hier von zentraler Bedeutung, handelt es sich doch beim Turiner Grabtuch gerade um ein Bild, das vor dem "Sündenfall" des “Verrats der Bilder” durch die Kunst entstanden ist - Rene Magrittes Diktum, dass das Bild einer Pfeife keine Pfeife sei, steht in diesem Zusammenhang genauso zur Diskussion wie das mosaische Bilderverbot. In Bruce Naumans „Body Pressure“ entsteht das Portrait im Akt des (Ab-)Drückens selbst; die Interpretation und Identifikation dieses Portraits fallen in Eins mit unserer Selbsterfahrung bei seiner immer ephemer bleibenden Herstellung, aber auch das Verhältnis zwischen Wort und Bild und das Motiv der Fleischwerdung des Wortes klingen hier an. Auch in Jim Campbells „Self Portrait of Paul Demarinis“ entsteht das visuelle Abbild prozesshaft aus einer anderen Form der Aufzeichnung; hier sind es Stimmlaute des Klangkünstlers selbst, aus denen das Bild generiert wird, und wie jede Stimme ist auch diese – und das resultierende Bild – flüchtig und dem Lärm, der willentlichen Unterbrechung ausgeliefert. Eine Unschärfe des Portraits zeigt sich auch in Tobias Trutwins „Visage“; das Problem der Authentizität und tatsächlichen Erkennbarkeit Christi auf dem Turiner Grabtuch wird hier durch die Überblendung mit „Ikonen“ des 20ten Jahrhunderts verstärkt, die ihrerseits selbst nur noch als historisch-politische Schlagbilder vermittelt werden, während ihre Referenz auf ein Individuum zunehmend verblasst. Via Lewandowsky nimmt das historische Artefakt als Grundlage für eine humorvolle aber doch auch zutiefst poetische Auseinandersetzung mit der Spur des Sakralen; nur ist das heilige Bild hierbei eines aus der Mythologie der Kunst selbst, das seinerseits ikonisch für die Abkehr von einem rein mimetischen Abbild steht. In den Arbeiten von Axel Philipp schließlich entsteht die abstrakte Formsprache aus einem sehr eigenen Prozess des Abbildens; dass seine „Schmirgelpapierzeichnungen“ tatsächlich “wahre Bilder” ihrer Objekte wären und dass sie gleichsam Berührungsreliquien seiner alltäglichen Umwelt sind, ist vielleicht nur metaphorisch zu begreifen – dass in ihnen auch die Formen des Grabtuchs anklingen, daher allerdings nicht unbedingt ein Zufall.


Die Positionen dreier Künstler aus Deutschland und zweier aus den USA geben Anlass, die Problematik der Wahrheit eines Abbilds in verschiedenen Medien zu diskutieren. Come / As you are / As you were / As I want you to be: ist die eigentliche Frage nach dem – sakralen oder künstlerischen – Portrait nicht weit jenseits der Frage nach seiner Authentizität diejenige, wen wir erkennen wollen, wen wir abbilden und wen abgebildet sehen wollen?



Die Ausstellung findet mit freundlicher Unterstützung des Kulturbüros der Stadt Karlsruhe, dem Roncalli Forum und der Gerstäcker-Bauwerk GmbH statt.





english version:



Bruce Nauman
Via Lewandowsky
Jim Campbell
Axel Philipp
Tobias Trutwin



April 10, 2010 – May 9, 2010


"They found the stone rolled away from the tomb, but when they entered, they did not find the body of the Lord Jesus." According to a lot of theories, a portrait by its nature is a matter of dealing with absence. This is shown by sentimental family snapshots as well as by the painting of an emperor in representation of his power or by a pin-up as substitute of desire. On the other hand, the power inherent in the portrait provokes scepticism; from iconoclasm to the question about the authenticity of the digital image. The latter however often misses a crucial point. Every image, whether constructed or reproduced, is essentially the same: A segmented surface which by following timeless laws reflects light; a subject of physics and an accumulation of coordinates, colour values and material properties. But certainly an image is more than its corporeal (material) carrier. It equally defines itself through the actions leading to its creation: Transmission processes, which in a portrait occur between the face and the body of the depicted and the image carrier – emanations which consecrate the commonplace. In these processes the artistic decision virtually acts as an intermediary role.


Starting from April 10, 2010, the Shroud of Turin will be presented to the public for the first time in ten years in the Turin Cathedral;
simultaneously, the Artspace:Morgenstrasse will show positions of contemporary art that are connected to such processes, and thus put the possibility of the trace of a body or an identity up for discussion. Thereby, not only the transition processes from body to image become visible, but also the magical or poetical thinking which allows the viewer to realize an identity or even a truth in the image. In this context, the question about the relation between archetype and image is of great importance, as the Shroud of Turin is not a piece of art (or is it?) but an image from the age before the “Fall” of “The Treachery of Images” through art – Rene Magrittes dictum that the image of a pipe is not a pipe stands on trial just as the mosaic ban on images.


In Bruce Nauman's “Body Pressure“, the portrait is created when the participant leaves a performative imprint within the work itself. The portrait remains ephemeral, and its interpretation and identification merge with the experience of our self during its production. The formal parameters of the work, and the event by which it is constantly re-created and updated allude to the relation of word and image, and thus also the idea of the word's incarnation. In Jim Campbell's “Self Portrait of Paul DeMarinis“, the visual image, too, is processed from another type of record; here, it is the voice of the sound artist DeMarinis himself from which the image is generated. As every voice, this one remains fleeting and subjected to noise and deliberate disruption – and so does the resulting image. A haziness of the portrait is surfaces in Tobias Trutwin's “Visage“. The issue of authenticity and an actual recognisability of Christ on the Turin shroud is emphasised by superimposition of 20th century “Icons“, mainly cast as historic and political pictures whose reference to an individual is increasingly fading.
Via Lewandowsky uses the historical artefact as basis for his humorous yet deeply poetical approach to the trace of the sacred. Only that the holy image he uses is one from the mythology of art itself – a prototype which serves as an icon for the renunciation from purely mimetic images. In the works of Axel Philipp eventually the abstract aesthetics emerge from a very unique “drawing” process. The idea that his “sandpaperdrawings” are actually “true images” of its objects, and virtually contact relics of Philipp's common environment, might only by understood on a metaphorical level; but then, on this very level, it might be far more than accidental when the picture's forms seem reminiscent of those of the Shroud.


The positions of three German and two American artists are the motivation for the discussion of the problematic nature of the truth of an image in different media. Come / As you are / As you were / As I want you to be: Isn´t the actual question about the – sacred or artistic – portrait, far beyond issues of its authenticity, the question whom we want to recognize, whom we depict and whom we want to see depicted?